Empfehlungen

In den letzten 20 Jahren gab es in jedem Jahr zwischen 60.000 und 86.000 Neuerscheinungen. Damit wollen wir Sie sicher nicht alleine lassen. Das meiste ist für uns und Sie zwar nicht relevant, aber es bleibt dennoch sehr viel zu lesen. Wir werfen Blicke in die interessanten Bücher, und was wir mögen, sehen Sie dann hier. Viel Vergnügen!

aydemir-dschinns

Aydemir: Dschinns

Alle Familienromane gleichen einander – so ließe sich sehr frei nach Tolstoi behaupten. Fatma Aydemir widerlegt diesen Gedanken. Ihr Roman »Dschinns« ragt schon wegen seines außergewöhnlichen Aufbaus heraus: Was mit einem Knall beginnt, fächert sich auf zu einem Reigen höchst unterschiedlicher Charaktere – und wie jeder Lieblingsroman strahlt auch dieser im Rückblick in einem vollkommen unerwarteten Licht. Fatma Aydemir hat eine Great German Novel geschrieben, die Geschichte einer Familie, die zu diesem Land gehört. Sie ist blendend lesbar und hallt doch lange nach. Wir sind gespannt, wer Ihnen am nächsten kommen wird: Hüseyin, Ümit, Sevda, Peri, Hakan oder Emine. Eins

mehr »
Die Unzertennlichen

De Beauvoirs: Die Unzertrennlichen

Ein unveröffentlichter autofiktionaler Roman, leidenschaftlich und tragisch, über die Rebellion junger Frauen: Sylvie (Simone de Beauvoir) und Andrée (Zaza) sind unzertrennliche Freundinnen. Gemeinsam kämpfen sie gegen den erstickenden Konformismus einer bürgerlichen Gesellschaft, in der Küsse vor der Ehe und freie Gedanken für Frauen verboten sind. Sylvie bewundert Andrée: Sie scheint so selbständig – und doch gerät gerade sie immer tiefer in die Falle ihrer ach so tugendhaften Familie. Diese trennt Andrée von dem Jungen, den sie liebt. Sylvie will ihrer Freundin helfen. Aber wie? Als de Beauvoir das Manuskript Sartre zeigte, befand der es zu intim für eine Veröffentlichung. Es

mehr »
Zeit der Frauen

Moses: Zeit der Frauen

Zeit der Frauen Mit seinem feinen Gespür für Eigenheiten, seinem unvergleichlichen Humor und seinem großen Können setzt Stefan Moses den Frauen ein Denkmal der Unabhängigkeit und Schönheit. Er fotografierte würdevolle, kluge, eigensinnige und hochbegabte alte Damen, vor allem jene, die die Nazi Diktatur überlebt hatten, mit der gleichen Begeisterung wie die begabten schönen, jungen Frauen. Diese Frauen, von denen heute einige zu Unrecht vergessen sind, haben das kulturelle und gesellschaftliche Leben Deutschlands in den 1950er-1990er Jahren nachhaltig geprägt. Stefan Moses Frauen-Bilder sind Zeitreise, Würdigung und Einladung zur Wieder- wie Neuentdeckung zugleich. Sie anzuschauen, ist ein Genuss. »In Worten hat Moses

mehr »